Änderungen zum Jugendschutz im Versandhandel ab 1. April 2016

Der Gesetzgeber hat zum 1. April 2016 Änderungen zum Jugendschutz im Versandhandel beschlossen.

Ab diesem Zeitpunkt dürfen „Tabakwaren und andere nikotinhaltige Erzeugnisse und deren Behältnisse …. Kindern und Jugendlichen weder im Versandhandel angeboten noch an Kinder und Jugendliche im Wege des Versandhandels abgegeben werden“. (§ 10 Abs. 3 JuSchG)“.

 

Damit ändern sich einige Bedingungen für Betreiber von einschlägigen Online Shops. Es muss eine Altersverifikation für den Inhaber des Kundenkontos erfolgen und eine Belieferung an Packstationen kann vorerst (Stand März 2016) nicht erfolgen.

Nachtrag 06.04.2016 :  Artikel eines Zigarren Online Shops in welchem  Änderungen und Folgen für Kunden erklärt werden.

Nachtrag 2  13.04.2016 : ein Ausführlicher Artikel zum rechtssicheren Versand von Artikeln mit Altersbeschränkung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.